Geschlechtsbestimmung ... wie es funktioniert:

Abbildung 1

Die DNA-Nachweistechnologie erlaubt die tierfreundliche, schnelle und zuverlässige Geschlechtsbestimmung monomorpher Vögel aus nur einer Feder.

1. Jeder Federkiel eines Vogels enthält eine gewisse Anzahl körpereigener Zellen des Tieres. Jede dieser Zellen wiederum enthält, wie jede Körperzelle, die Erbinformation des gesamten Tieres. Diese liegt im Zellkern in kompakter Form, gespeichert in besonderen Einheiten (Chromosomen) vor. Die Erbinformation ist hier in einer besonderen Struktur (DNA) „niedergeschrieben“, bei der ein Alphabet aus vier Buchstaben Verwendung findet (Genetischer Code).
Siehe Abb. 1.


Abbildung 2

2. Die Erbinformation enthält, neben unzähligen anderen Informationen, auch die Information über das Geschlecht des Vogels. Vögel besitzen, wie wir Menschen, sog. Geschlechtschromosomen, welche alle für die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale notwendigen Informationen enthalten. Beim Menschen gibt es zwei Geschlechtschromosomen X und Y), deren Kombination das Geschlecht bestimmt (XX für eine Frau, XY für einen Mann). Ähnlich ist es bei den Vögeln. Deren Geschlechtschromosomen heißen allerdings anders (W und Z) und bestimmen in anderer Kombination das Geschlecht (WZ für Weibchen und ZZ für Männchen).
Siehe Abb. 2


Abbildung 3

3. Für die Untersuchung gewinnen wir geringe Mengen der Erbinformation aus dem Federkiel und weisen mittels eines speziellen Verfahrens (PCR) bestimmte Teile der Erbinformation nach, die sich auf den Geschlechtschromosomen befinden. Dabei benutzen wir molekulare Werkzeuge, die nur einen bestimmten Teil der Erbinformation hervorheben, indem sie Anfang und Ende dieses Informationsstückes erkennen (so als wenn Sie in einem Buch einen bestimmten Satz durch Suchen nach dem ersten und letzten Wort finden). Auf den zwei verschiedenen Geschlechtschromosomen ist dieses Informationsstück (“Der Satz“) jedoch unterschiedlich lang. Daher liefert das Verfahren für Weibchen ein anderes Ergebnis als für Männchen und ermöglicht so eine Unterscheidung der Geschlechter.
Siehe Abb. 3

nach oben